Ermutigung

In dem Wort Ermutigung steckt das Wort M U T.

 

Wir Erwachsenen meinen immer alles besser zu wissen , als die "Kleinen".

Deshalb korrigieren, ermahnen, tadeln und verbessern wir sie permanent.

Mit guten Absichten natürlich, denn wir wollen ihnen die Hindernisse aus dem Weg räumen und ihnen Leid ersparen.

 

Doch bitte schön, wie sollen Kinder herausfinden, wer sie sind, was sie können, wenn sie keine "Fehler" machen dürfen.

Wie sollen sie mutig, selbständig und eigenverantwortlich werden, wenn wir ihnen alle Steine aus dem Weg räumen mit der Begründung: Sie sollen es einmal besser haben, als wir.

 

Ein Mensch wächst an seinen Stolpersteinen und je größer diese sind, umso stärker, selbstbewusster wird er.

 

Was ist zu tun?

 

Wir sollten die Kinder in allem ermutigen auch wenn wir meinen, dass es ein "Fehler" sein könnte.

Stellt ihnen  Fragen:

Was kann schlimmstenfalls passieren, wenn du es tust?

Willst du es probieren?

Übernimmst du die Verantwortung dafür?

 

Ermutigt sie, selber Lösungen zu finden.

 

Und dann lasst sie Erfahrungen machen, denn daran wachsen sie.

Sie erkennen daraus ihre eigenen Grenzen und gehen das nächste Hinderniss, die nächste Aufgabe, die nächste Herausforderung mutig an.

 

 

Dazu gehören auch Ignoranz, Besserwisserei, Rechthaberei und alte Glaubenssätze